Willkommen im «Hier und Jetzt»

«Im Hier und Jetzt
entsteht die Möglichkeit
zur Veränderung»

Ein verbessertes Erleben des eigenen Körpers ermöglicht eine rasche Steigerung der Lebensqualität auf psychischer und psychosomatischer Ebene.

Das Ziel der Körpertherapie ist, dass wir unseren Körper als Teil von uns wahrnehmen, ihm zuhören und Beachtung schenken. Hierin liegt auch der goldene Schlüssel zur Stressbewältigung. Diese wiederum wird über die verbale Prozessbegleitung unterstützt, die sich vorwiegend auf das eigene Nervensystem und dessen Möglichkeit der Selbstregulation ausrichtet.

Zu meinem Praxisangebot zählen weitere Methoden wie die Pflanzenheilkunde, die Ernährungsberatung und die klassische Massage. Auf der Seite «Über mich» stelle ich mich Ihnen vor und wenn Sie sich vertieft informieren möchten, empfehle ich Ihnen meine Beiträge im Blog zur Lektüre. Wünschen Sie mehr darüber zu erfahren, welche Themen mich rund um Mensch, Körper und Gesundheit beschäftigen? Bestellen Sie meinen Newsletter!

Ich freue mich, dass Sie hier sind.

Erregungszustände durch Entladung auflösen – ein bildliches Erklärungsmodell 27.04.2016

Am besten können wir uns diese Freisetzung...

> Mehr

Diagnose Fibromyalgie. Und jetzt, wie weiter? 

Die Fibromyalgie ist eine chronische, schmerzhafte und...

> Mehr

Orte der Stille 13.04.2016

Ludwig van Beethoven     „Wir müssen...

> Mehr

Bauchhirn – Verdauung und Gefühle 04.04.2016

Unser Verdauungssystem bestimmt mit darüber, ob wir...

> Mehr

Die Reinigungskur: Auf direktem Weg zu Frühlingsgefühlen 25.03.2016

Der Winter neigt sich dem Ende zu....

> Mehr

Newsletter abonnieren

Stressbewältigung

«Die Stressbewältigung
ist eines der Kernelemente
der körperorientierten
Therapiemethoden.»

Viele Menschen leiden nicht nur physisch, sondern auch psychisch unter den Umständen ihres Lebens.

Gedanken an die Zukunft und die Vergangenheit sind um ein vielfaches präsenter als jene an die Gegenwart, das Jetzt.

Dr. med. Hans Selye definierte Stress als «die nicht-spezifische Reaktion des gesamten Organismus (also Geist und Körper) auf jedwelche Form von Druck und Anspannung». Indem er den gesamten Organismus anspricht, werden zwei Dinge deutlich:

  • Stress kann sich als Gefühl von Nervosität, Unwohlsein oder Schmerz im ganzen Körper zeigen
  • Stressbewältigung, Burnout-Prävention und Therapie können nur erfolgen, wenn der Zusammenhang von Körper und Psyche auch in der Behandlung berücksichtigt und gewürdigt wird

Manche Menschen haben regelrecht vergessen, wie es sich anfühlt, völlig entspannt zu sein. Mein Konzept der Behandlung besteht deshalb im Etablieren von Sicherheit und Vertrauen, dem Wiederlangen von körpereigenen Empfindungen und schliesslich, über diesen sensorischen Kanal, im Aufbauen von neuen Kräften und Zukunftsstrategien.

Körpertherapie

«Alle unsere psychischen Vorgänge üben unmittelbaren Einfluss auf unser körperliches Befinden aus - und umgekehrt.»

Gesprächstherapie konzentriert sich weitgehend auf die kognitive Auseinandersetzung mit unserem Sein. Die begleitete Körpertherapie bezieht damit eine weitere Ebene mit ein.

Sie arbeitet direkt mit dem lymbischen System (unseren Ur-Instinkten), die dem täglichen Handeln zugrunde liegen.

Viele Erlebnisse manifestieren sich in unserem Körper. Stress, Emotionen, aber auch Belastungen greifen tief. Irgendwann sind diese Einflüsse so belastend, dass sich Symptome wie diese zeigen – oder gar chronisch werden:

  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Chronische Schmerzen und Verspannungen
  • Schlafstörungen und Erschöpfungszustände
  • Unruhe und Nervosität
  • Schwindel und Tinnitus
  • Magen-und Darmbeschwerden

Durch subtile Berührung können sich Störungen, die oft auf alte Körpermuster und Traumatisierungen zurückzuführen sind, in den feinen Bewegungen von Knochen, Membranen und Flüssigkeiten zeigen. So kommen diese wieder mit der innewohnenden Ordnung in Einklang.

Die Körpertherapie und begleitende Gespräche werden Ihnen Impulse zur Zustandsverbesserung und Veränderung geben. Sie lernen, Ihren Körper und Ihre Emotionen klarer wahrzunehmen, und entwickeln so mehr Eigenverantwortung. Sie lernen das Neuerworbene in ihr Denken und Handeln zu integrieren, was nachhaltig zum Therapieerfolg beiträgt.

Prozessbegleitung

«Die Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit im Klienten ist echte Hilfe zur Selbsthilfe; im Hier und Jetzt.»

Macht ein Mensch eine schwierige Erfahrung (Trennung, Verlust, Unfall, Krankheit, Mobbing etc.), steckt diese nicht im vergangenen Ereignis, sondern im heute erlebten Nervensystem. Dessen bis dahin funktionierende Selbstregulation geht unter dem vorhandenen Stress verloren.

In der Prozessbegleitung wird den subtilen Reaktionen des körperlichen und verbalen Ausdrucks Beachtung geschenkt. In Ihnen aufkommende Gefühle und Wahrnehmungen werden aufgenommen. In kleinen Schritten schaffen wir Raum für neue Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten.

Die Prozessbegleitung ermutigt Menschen, für das einzustehen, woran sie glauben und was sie in ihrem Inneren entdecken. Sie anerkennt, dass der Erfolg unseres Tuns von dem abhängt, was wir instinktiv in uns tragen, und nicht so sehr von kognitivem Wissen.

GERALDINE_MAY_134_K1

Weitere Methoden

Situativ ist es hilfreich, in Ergänzung zu Körpertherapie und Prozessbegleitung zusätzliche Therapiemethoden anzuwenden.

 

«Drei Methoden, die ich oft und gerne in meine Überlegungen und Behandlungskonzepte miteinbeziehe, stelle ich hier vor.»

 

Viele Klienten und Klientinnen wünschen sich nebst der laufenden Therapie eine zusätzliche Unterstützung. Mit der Pflanzenheilkunde, die heute ihren festen Platz in der Schulmedizin hat, kann diesem Wunsch entsprochen werden.

Therapie mit Pflanzen oder Pflanzeninhaltstoffen – also die Phytotherapie – gehört zu den ältesten medizinischen Möglichkeiten der Menschheit. Heute hat die Pflanzenheilkunde ihren festen Platz in der Schulmedizin.

Im Allgemeinen werden Pflanzenheilmittel weniger zur Anwendung bei schweren oder akuten Erkrankungen eingesetzt, sondern zur Gesunderhaltung und Vorbeugung, für leichtere Befindlichkeitsstörungen sowie bei vielerlei chronischen Krankheiten als Begleittherapie. Die Wirkung setzt meist langsamer ein und ist in der Regel mit weniger Nebenwirkungen verbunden als bei synthetisch hergestellten Arzneimitteln. Behandlungen erfolgen mit Urtinkturen, Tees, pflanzlichen Fertigpräparaten oder Spagyrik.

Über mich

Géraldine May ist Körpertherapeutin mit Praxis in Zürich Wiedikon (Kreis 3). Der Fokus ihrer Behandlungen liegt auf der Körper- Gesprächs- und Traumatherapie.

Sie ist Mitglied der Naturärztevereinigung der Schweiz (NVS), des Polarity Verbandes Schweiz (PoVS) sowie des Cranio Suisse.

Ihre Ausbildungen:

  • dipl. Phytotherapeutin iih
  • eidg. dipl. Naturheilpraktikerin TEN
  • dipl. Craniosacral-Therapeutin
  • Somatic Experiencing Practitioner
  • ärztl. geprüfte Masseurin

Laufende Weiterbildungen in Craniosacral-, Traumatherapie sowie in prozessorientierter Gesprächsführung runden ihre Kenntnisse ab.

Vor ihren therapeutischen Ausbildungen war Géraldine May im Immobiliengeschäft tätig und schloss ein Studium im Bereich Journalismus und Kommunikation ab.

3 Fragen an Géraldine May

Géraldine May, Ihr Weg führte Sie vom Journalismus zur Körpertherapie. Was ist der rote Faden?

Kommunikation, also das Schaffen von Beziehung, war immer mein Thema und so hat mich auch die Sprache des Körpers seit jeher fasziniert. Als ehemalige Migränikerin und Tochter einer Krebspatientin weiss ich zudem aus eigener Erfahrung, wie beschwerlich die Suche nach Heilung und Schmerzlinderung sein kann.

Dafür liefern auch Pharma, medizinische Ausschlussverfahren und Psychiatrie Lösungen. Weshalb bieten Sie stattdessen Körpertherapie und Prozessbegleitung an?

Weil über echte zwischenmenschliche Begegnung unglaublich viel möglich ist. Ständig staune ich über die Prozesse, die Klienten und Klientinnen während einer Therapie durchlaufen. Eine Veränderung und Zustandsverbesserung ist immer und zu jeder Zeit möglich. Das finde ich wunderbar.

Sind Körpertherapie und Prozessbegleitung besser als die Schulmedizin?

Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Ein Allgemeinmediziner stellt Erstdiagnosen, ich nicht. Dafür begleite ich Klienten enger und achte stark auf die Interaktion von Körper und Psyche. Denn vor allem bei komplexen Körpersymptomen reichen klassische Behandlungsmethoden nicht aus.

«Eine angenehme und ruhige Umgebung zu schaffen, ist mir wichtig. Die Räume und deren Gestaltung sind ein Teil davon.»

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag: 09.00 bis 18.00 Uhr
Freitag: 09.00 bis 16.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Abrechnung Krankenkasse

Die Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt im Rahmen der Zusatzversicherung.

ZSR-Nr. W867360

Die therapeutische Tätigkeit unterliegt der Schweigepflicht.

Sämtliche Dienstleistungen werden von mir auch in Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung angeboten, unter anderem vor oder nach einem operativen Eingriff, nach einem Unfall, bei schwerer Erkrankung, während oder nach einer Chemotherapie, bei körperlichen oder psychischen Traumen sowie in Lebenskrisen und zur allgemeinen Unterstützung.

Mein Honoraransatz liegt bei 140 Franken pro Sitzung (50 – 55 Minuten). Für die erste Konsultation sind üblicherweise anderthalb Stunden einzurechnen.

Kontakt

«Haben Sie Fragen zu den Behandlungsmethoden oder möchten Sie einen Termin vereinbaren?»

Géraldine May
Körperorientierte Prozessbegleitung
Ottilienstrasse 17
8003 Zürich

T 043 497 97 12
E info@geraldine-may.ch
www.geraldine-may.ch